Unsere nächste Produktion: "Wenns Zwölfi schloot!" - 26.-29.03.2020

< 1991  /  Archiv-Übersicht  /  1993 >

D'Junggselle Stüür (s'neu Stüürgsetz)

Schwank in 3 Akten von Walter Kalkus - Neubearbeitung von Fritz Klein

Aufgeführt 1992 in der MZH Walterswil

Um was geht es?
Drei Freunde leben in Tüpflikon. Es sind alles eingefleischte Junggesellen. Die pfiffe Briefträgerin bringt nun das Leben der drei Freunde fürchterlich durcheinander. Sie erzählt, dass in ein paar Monaten die Junggesellensteuer eingeführt wird und dass der zu bezahlende Betrag 20% des Einkommens ausmacht. Aber, sollte man schriftlich beweisen können, dass man von drei heiratsfähigen Frauen eine Absage erhält, oder man wird für verrückt erklärt, keine Steuern zu entrichten hat. Zwei der Junggesellen machen sich daran, die Absagen zu organisieren, der Dritte stellt sich fortan blöd und spielt den Übergeschnappten. Doch die Briefträgerin hat mit gezinkten Karten gespielt und die Frauen so manipuliert, dass die die Heiratsanträge annehmen, was natürlich zu einer echten Panik der Junggesellen führt. Man versucht mit allen Mitteln, diese Anträge zu annullieren, doch dies ist gar nicht so einfach, da die Frauen hartnäckig auf die Heirat bestehen.

Mitwirkende:

Kupferschmid Margrit

Leimgruber Peter

Ludäscher Doris

Meier Rolf

Scheidegger-Müller Monika

Rölli Alois

Suter Christian

Thomi Rosmarie

Uehlinger Hans

Regie: Hans Koolen

Maske: Edith Wittwer

Souffleusen: Theres Bär und Brigitte Müller